Asana des Monats: Shavasana

shavasana1_yogtemple

Shavasana – Leichenhaltung

(auch bekannt als Mritasana – Todespose)

Sanskrit: Shava – Leiche; Asana – Pose

Die Pose gleicht einem toten Körper, daher der Name. Dieses Asana erscheint sehr einfach, doch zugleich können wir sie auch als schwerste Pose betrachten, da du dich komplett entspannen musst – Körper und Geist. Shavasana wir am Ender einer Yogaeinheit geübt, um den Heilprozess zu unterstützen und dem Körper und Geist zu erlauben, das neu Erlernte zu integrieren. Häufig wird es auch innerhalb einer Sequenz nach einer sehr anstrengenden Pose praktiziert. Shavasana ist erfrischenden und wiederbelebend.

 

 

  • Level: Anfänger
  • Dauer: 1-2 Minuten während einer Sequenz, 10-20 Minuten am Ende einer Sequenz
  • Wiederholung: keine
  • Dehnt: Schultern, Hüfte, Oberschenkel, Brustkorb, Fußknöchel, Triceps,
  • Stärkt: Rücken, Brustkorb
  • Chakra: Ajna Chakra (Stirn Chakra)

Vorteile von Shavasana

♥ Entspannt das gesamte psycho-physiologische System

♥ Stärkt die Körperwahrnehmnung

♥ Fördert Pratyahara (Disziplinierung der Sinne)

 

Kontraindikationen von Shavasana

♦ Shavasana ist absolut sicher und kann von jedem praktiziert werden.

 

Anleitung für Shavasana

  1. Liege flach auf deinem Rücken. Gehe sicher, dass du nicht gestört wirst während du in Shavasana bist.shavasana2_yogtemple
  2. Schließe deine Augen
  3. Platziere deine Beine mit etwas Abstand, damit es gemütlich für dich ist. Deine Beine sind komplett entspannt und deine Zehen können sich nach außen lehnen.
  4. Deine Arme liegen neben deinem Körper, berühren diesen aber nicht. Handflächen sind nach oben gerichtet und offen.
  5. Bringe deine Aufmerksamkeit nun in jeden Bereich deines Körpers und entspanne diesen. Starte bei den Zehen. Atme ruhig und tief. Bringe deinen Körper in einen Zustand der tiefen Entspannung. Du solltest allerdings nicht einschlafen.
  6. Atme langsam, ruhig und tief. Du atmest ein und bringst frische Energie in den Körper. Du atmest aus und beruhigst Körper und Geist. Konzentriere dich völlig auf deinen Körper und vergesse alle anderen Aufgaben, die auf dich warten. Lasse gehen und entspanne vollkommen.
  7. Nach etwa 10-20 Minuten, wenn sich dein Körper entspannt und erfrischt anfühlt, rollst du auf eine Seite. Seine Augen sind noch geschlossen. Bleibe für eine Minute auf der Seite liegen, strecke und recke dich und setz dich dann über die Seite auf.
  8. Atme ein paar Mal tief ein und aus und werde dir deiner Umgebung bewusst, bevor du deine wieder Augen öffnest.

 

Wissenschaft hinter Shavasana

Shavasana erlaubt eine tiefe Entspannung von Körper und Geist. Dies ist so wichtig und grundlegend wie Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. Yoga stattet das Nervensystem mit neuen neuromuskulären Informationen aus. Die Leichenhaltung gibt und die Möglichkeit, diese zu integrieren bevor wir uns wieder unserem Alltag widmen. Ohne Shavasana am Ende einer Yogaklasse, können wir auch die ganze Klasse bleiben lassen. Ohne diese integrative Phase am Ende verlieren wir all das, was unser Körper und Geist während der Klasse gelernt hat. Nicht ohne Grund also wird Shavasana häufig als wichtigste Pose bezeichnet.

 

Achtung: Yoganeulinge sollten alle Yoga Praktiken zuerst von einem kompetenten Lehrer lernen und erst dann alleine praktizieren.

Schreibe einen Kommentar

*